Die Stimme Amerikas - US-Musik in der DDR

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und Armadafilm laden zur öffentlichen Uraufführung des Filmes „Die Stimme Amerikas - US-Musik in der DDR“ ein.

Die Vereinigten Staaten von Amerika besaßen in der DDR einen vielschichtigen Klang. Beide Seiten, die Sympathisanten wie auch die Gegner der USA, sahen ihre Idee von der Neuen Welt in den unterschiedlichen Formen populärer Musik gespiegelt. Je nach  Perspektive galt sie als dekadent oder erlösend. Der Film zeigt, wie amerikanische Musik nach 1945 zwischen die Fronten des Kalten Krieges gerät. Einen besonderen Platz räumt er Etta Cameron (1939–2010) ein.

Die afroamerikanische Sängerin kommt 1968 in die DDR und lebt fast fünf Jahre lang im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg. In ihrer Wahrnehmung fließen geradezu brennglasartig konkurrierende Amerikabilder zusammen.

Im Anschluss an die Filmvorführung geben Uschi Brüning und Ernst-Ludwig Petrowsky mit Band ein Konzert.

07. 11. 2016, 20:00 Uhr, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin (Eintritt: 10 €)

Kartenvorverkauf hier