Die Partitur des Krieges – Leben zwischen den Fronten (Dokumentarfilm und musikalische Lesung)

Am 21. April 2017 um 20:15 Uhr wird unser Dokumentarfilm "DIE PARTITUR DES KRIEGES" im UNION Filmtheater Berlin-Friedrichshagen gezeigt. Zur Einführung liest der Regisseur Tom Franke aus seinem Tagebuch, was während der Dreharbeiten 2015 entstand. Mark Chaet begleitet ihn auf der Violine.

Michael Hatzius - ECHSTASY

Michael Hatzius - ECHSTASY

Michael Hatzius ist wieder auf Echse. Der mehrfach preisgekrönte Puppenspieler und Comedian präsentiert seine zweite Soloshow auf DVD. Angeführt wird sein tierisches Ensemble natürlich auch dieses Mal vom Star des Abends, der allwissenden mürrisch-charmanten Echse. Sie wird wie immer großmäulig neue Anekdoten aus ihrem bunten Leben zum Besten geben, thematisch durch die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft surfen, und dabei auch nicht den entlegensten Winkel unmöglicher Gedankengänge auslassen.

Die Partitur des Krieges - Leben zwischen den Fronten

Mark Chaet lebt seit ca. 20 Jahren in Berlin. Geboren wurde er in der Ostukraine, in Kramatorsk, eine Industriestadt auf ukrainischer Seite des Konfliktgebietes. Auf der anderen Seite, in Donezk, studierte Mark Chaet am Konservatorium das Geigenfach. Im Angesicht des Krieges kehrt er im April 2015 erstmals in seine Heimat zurück, erfährt im Gespräch mit Freunden und Kollegen menschliche, politische und kulturelle Wirklichkeiten. Eine Reise ins Zentrum des Krieges. Eine Reise an die Grenzen westlicher Klischees und medialer Realität.

Honeckers Gastarbeiter - Fremde Freunde in der DDR

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die evangelische Kirchgemeinde St. Bartholomäus und Armadafilm laden zur öffentlichen Uraufführung des Filmes "Honeckers Gastarbeiter - Fremde Freunde in der DDR" am 12. 2. 2016, um 19:00 Uhr, in der St. Bartholomäus-Kirche, Friedensstraße 1, in 10249 Berlin ein.

Honeckers Gastarbeiter

Honeckers Vertragsarbeiter

Die Schere zwischen theoretischen Postulaten und der Realität ging in der DDR gerade im Umgang mit ausländischen Mitbürgern weit auseinander. In einem Land, in dem allerorten über Solidarität und Internationalismus gesprochen wurde, kam es immer wieder zu fremdenfeindlichen Äußerungen und auch Übergriffen. Dieser Widerspruch ist die theoretische Ausgangsfrage für unseren Dokumentarfilm. Sinnbildlich dafür stehen die rassistischen Exzesse in Hoyerswerda (1991) und Rostock-Lichtenhagen (1992). In beiden Fällen waren Vertragsarbeiter direkt betroffen.

SANDOW BABYLON

50 Jahre DT64 - das wurde gefeiert. Auf dem Festival "RETURN TO SENDER" im Berliner Kino Babylon spielte Sandow ein 70minütiges Konzert. Ihr expressiver Auftritt ist nun als Limited Edition auf DVD erhältlich. Die Auflage ist auf 200 Stück begrenzt.

Ein Film von Tom Franke. Eine Produktion von armadaFILM.

Weitere Information zum DT64-Festival gibt es hier.

Weitere Information zur Band unter www.sandow,de

EXODUS NAMIB von Kai-Uwe Kohlschmidt

„Unsere Kleider, stets steif vor Blut und Schweiß, waren verschlissen und abgewetzt ... Wir rissen die Rippen einer Antilope heraus und nagten daran wie fleischfressende Tiere. Aber unsere Gedanken waren freier denn je, und am Abend sang Hermanns Geige triumphierend in die Nacht." (Henno Martin in "Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste")

Seiten